Es gibt diese Unterkünfte, in denen man sich unmittelbar nach Ankunft sofort wohl fühlt. Eines davon ist das Berghotel Hammer im schweizerischen Eigenthal.


 

Hotel Hammer
Würzenrain 11, 6013 Schwarzenberg
Schweiz
www.hotel-hammer.ch


 

Es ist später Nachmittag, als wir Luzern hinter uns lassen und uns die enge Serpentinenstraße ins Eigenthal hochschlängeln. Auf rund 1.000m liegt das Hochtal, welches zu den Emmentaler Alpen gehört, am Fuß des Luzerner Hausbergs Pilatus liegt und unsere Ausgangsbasis für ein Wochenende in der Schweiz ist. Die Wolken hängen tief. So tief, dass sie den Ausblick auf Luzern und den Vierwaldstättersee nur ansatzweise freigeben.

Hotel Hammer, Eigenthal | © individualiciousHotel Hammer, Eigenthal | © individualicious

Wir passieren den Ort Eigenthal und stehen einen kurzen Augenblick später vor dem Berghotel. Die Hanglage würde einen Blick bis weit ins Tal hinein erlauben. Aber die Wolken… Egal, wir wollen ohnehin unser Zimmer beziehen. Und nach der langen Autofahrt macht sich auch der Hunger langsam bemerkbar. Wir betreten das Hotel und fühlen uns augenblicklich wohl. Das Holz sorgt für eine gemütliche Atmosphäre, der Blick in die Stube trägt das seine dazu bei. Unser Zimmer liegt im zweiten Stock, die Holztreppe knarzt bei jedem Schritt. Das Zimmer selbst ist einfach, aber gemütlich. Das Bad, neu renoviert und unser eigenes, liegt am Gang gegenüber. Die meisten Zimmer im Hotel Hammer haben einen kleinen Balkon mit südwestlicher Ausrichtung. Da wäre er wieder, der Blick über das Eigenthal bis auf den Pilatus, wären da nur nicht die Wolken…

Hotel Hammer, Eigenthal | © individualicious  Hotel Hammer, Eigenthal | © individualiciousHotel Hammer, Eigenthal | © individualicious

115 Jahre ist das Berghotel alt, geführt wird es in dritter Generation. Selbst vor einem Unwetter Schutz gefunden, erbaute Anton Hammer an ebenjener Stelle 1903 das Hotel. Um anderen Bergsteigern Schutz und Zuflucht zu bieten. So besagt es zumindest die Legende. Dass das Hammer einst ein richtiges Bergsteiger-Hotel war, kann man sich jedenfalls gut vorstellen. Auch heute noch ist der Charme eines liebevoll renovierten Berghotels präsenter als der Gedanke, hier eine gute Ausweichmöglichkeit zur nahegelegenen Stadt zu finden.

Mehr als überrascht sind wir von der Küche im Hammer. Luzerner Spezialitäten und Traditionelles aus der Region stehen auf der Karte, die Alpkäsesuppe kann sich ebenso sehen lassen wie das Geschnetzelte mit Luzerner Edelpilzen. Gemütlich und stressfrei ist auch das Frühstück am nächsten Morgen. Wir nehmen in der holzvertäfelten Stube samt Kachelofen Platz und bekommen fünf Minuten später eine Étagère gefüllt mit Brot, Marmeladen, Birchermüsli, Obstsalat sowie eine Platte mit Speck und Käse auf den Tisch gestellt. Frisch gepresster Orangensaft, Kaffee und Müsli runden das Angebot ab. Nicht nur wir sitzen entspannt am Tisch. Auch die anderen Hotelgäste scheinen die ruhige Atmosphäre so früh am Tag zu genießen. Frühstücksservice sei Dank. Die Unruhe, die üblicherweise bei einem Buffet herrscht, bleibt hier jedenfalls aus.

Hotel Hammer, Eigenthal | © individualiciousHotel Hammer, Eigenthal | © individualicious  Hotel Hammer, Eigenthal | © individualiciousHotel Hammer, Eigenthal | © individualiciousHotel Hammer, Eigenthal | © individualiciousHotel Hammer, Eigenthal | © individualicious  Hotel Hammer, Eigenthal | © individualicious

Und die Umgebung? Das Hotel Hammer liegt für zweierlei Unternehmungen genau richtig. Zum einen ist man in rund zwanzig Minuten mitten im Zentrum von Luzern und so kann man einen regnerischen Vormittag – so wie wir – für einen Stadtbummel nutzen. Zum anderen bietet das Eigenthal selbst zahlreiche Möglichkeiten zum Spazieren und Wandern. So machen wir uns nachmittags auf zur Alpwirtschaft Unterlauelen, welche in mäßiger Steigung und stets entlang eines Baches nach einer knappen Dreiviertelstunde zu erreichen ist. Hätte das Wetter etwas besser mitgespielt, gäbe es beispielsweise mit dem Pilatus oder auch dem Mittaggüpfi noch ein paar lohnenswerte Wanderziele, die direkt vom Hotel aus zu erreichen sind. So aber blicken wir zurück auf ein ruhiges, entschleunigtes Wochenende im Eigenthal, bei dem vor allem die Kulinarik eine Hauptrolle spielte.

Eigenthal | © individualiciousEigenthal | © individualicious  Eigenthal | © individualicious

Fazit. Wer vorrangig Ruhe und Erholung sucht, ist im Eigenthal genau richtig. Massig Attraktionen sucht man hier vergeblich, jedoch ist dies in unberührter Natur auch nicht nötig. Mittendrin liegt mit dem Hotel Hammer ein Haus zum Wohlfühlen. Ein einfaches Berghotel, das doch besonders ist. Hellhörig zwar, doch nach einer ordentlichen Portion Frischluft verschläft man selbst das. Die 25 Zimmer sind reduziert aber gemütlich ausgestattet, einige davon mit Balkon und Bad en-suite. Das Restaurant ist auch für Nicht-Hotelgäste ein lohnenswertes Ziel. Dann aber am besten bei Sonnenschein, um auf der Terrasse nicht nur die Küche, sondern auch den Ausblick auf die Berge zu genießen.

Hotel Hammer, Eigenthal | © individualiciousHotel Hammer, Eigenthal | © individualicious

– auf Einladung –

Leave A

Comment