Mitten im Zentrum von Dublin, von der South Williams Street zur George’s Street sowie von der Lower Stephen’s Street zur Exchequer Street, erstreckt sich Dublin’s Kreativviertel – das Creative Quarter. Die Gegend blickt auf eine lange Geschichte zurück, heute ist sie zuhause für individuelle Boutiquen, Studios, Cafés und Restaurants. Bei einem Spaziergang durch Dublin’s Kreativviertel lohnt es sich, kein Gässchen auszulassen und ein bisschen Zeit mitzubringen.

Direkt im Creative Quarter befindet sich in bester Lage das kleine Boutiquehotel Kellys Hotel Dublin. Die 16 Zimmer sind einfach, jedoch gemütlich und völlig ausreichend eingerichtet. Wer alleine nach Dublin reist, ist in einem Zimmer der Kategorie „Standard“ bestens aufgehoben, zu zweit empfiehlt sich aufgrund des deutlich großzügiger geschnittenen Raums jedoch zumindest ein „Executive Room“. Im Zimmerpreis inkludiert sind täglich frische Wasserflaschen als auch das Frühstück in einem um’s Eck gelegenen Restaurant.

Ist das Kellys Hotel Dublin tagsüber perfekt gelegen, um die zahlreichen Shops, Cafés und Bars im Creative Quarter oder weitere Sehenswürdigkeiten in Dublin zu Fuß zu erkunden, befindet man sich nachts inmitten des irischen Nachtlebens. Und so ist es wenig verwunderlich, dass das Hotel noch vor Ankunft per E-Mail über die besondere Lage über eines der beliebtesten Pubs in Dublin hinwies. Schnell ist klar: Gäste brauchen entweder einen verdammt guten Schlaf oder feiern am besten bis spät in die Nacht mit. Denn direkt unter den Zimmern des Hotels befindet sich die angesagte „Bar With No Name“. An Wochenenden bis 2:30 Uhr geöffnet, vibriert ob dem feierfreudigen Publikum schon gerne mal das Bett. Und darüber halfen – zumindest bei mir – auch die vom Hotel bereitgestellten Ohrstöpsel nicht hinweg.

Wer halbwegs ausgeschlafen aus den Federn kommt, beginnt den Tag so wie ich mit einer irischen Spezialität. Im nahe dem Hotel gelegenen Bewley’s Café wird nicht nur original italienischer Kaffee serviert, sondern auch ausgezeichnete Scones. In England aber auch Irland werden Scones gerne warm mit Butter und Marmelade gegessen, zum Nachmittagskaffee gibt es jedoch auch pikante Varianten beispielsweise mit Tomatendip und Streichkäse.

Dublin Creative Quarter | © individualiciousDublin Creative Quarter | © individualicious  Dublin Creative Quarter | © individualicious

Frisch gestärkt geht es zu einem Spaziergang durch die Gassen des Creative Quarter. In der Drury Street reiht sich ein kleiner Laden mit bunten Fassaden an den nächsten, es mischen sich Boutiquen mit Friseurläden, Cafés und Spezialitätengeschäften. Entlang der Drury Street lohnen sich Stopps beispielsweise im Cocoa Atelier oder im beliebten Café Kaphs. Direkt gegenüber, auf der anderen Straßenseite befindet sich der Irish Design Shop. Für Liebhaber von handgemachten, lokalen Produkten und kreativem Design ein Muss.

Dublin Creative Quarter | © individualiciousDublin Creative Quarter | © individualiciousDublin Creative Quarter | © individualicious

Nur eine Straße weiter, in der Sth William Street liegt das Powercourt Townhouse Center. Dabei handelt es sich um ein geschichtsträchtiges Gebäude aus dem 18. Jahrhundert und darf sich heute zurecht das attraktivste Shoppingcenter von Dublin nennen. Welches Einkaufszentrum darf sich schon über einen echten Holzboden freuen? Namhafte Labels wie All Saints oder French Connection sind in diesem beeindruckendem Bau ebenso untergebracht wie unabhängige Designer, Juweliere und Interieur-Läden. Unbedingt besuchen sollten Designliebhaber und Fans individueller Produkte den Design-Shop article sowie the loft market, ein Shop welcher Kleider und Accessoires junger, irischer Designer beherbergt.

Bei einem Bummel durch das Powerscourt Townhouse darf ein Abstecher im Pepper Pot Café nicht fehlen. Neben einem tollen Ambiente, dürfen sich Gäste hier vor allem über eine große Auswahl an täglich frisch gebackenen Kuchen und Torten freuen. Abgesehen davon kann sich aber auch das Angebot an Frühstücks-Möglichkeiten, Salaten, Sandwiches und Suppen sehen lassen. Günstig ist es obendrauf.

Rund um bzw. im Creative Quarter laden aber noch weitere Shops zu einer ausführlichen Shoppingtour ein. Weitere Fundstücke in Sachen Design und Accessoires bietet der kleine Laden designist, Fans von Vintage-Kleidung sollten unbedingt bei Carousel vorbeischauen.

Aber auch das kulinarische Angebot abseits von süßen kleinen Cafés kann sich im Kreativviertel sehen lassen. Und so gibt es mit Jo’Burgers, Brasserie sixty6, The Market Bar, Damson’s Diner oder aber bei Fade St. Social (um nur ein paar der vielen Restaurants zu nennen) einige Highlights in puncto Essen. Selbst probiert und empfehlenswert ist in jedem Fall die kreativ interpretierte Tapas-Karte im Fade St. Social. Die Qualität des Essens ist top, das Ambiente sehr modern und doch gemütlich.

In der Georges Street Arcade gibt es bei Yogism einen besonderen Anreiz zum Genuss eines Frozen Yogurt: Wer das Gewicht des selbst zusammengestellten Frozen Yogurts errät, bekommt die Portion geschenkt. Ebenfalls im markt-ähnlichen Durchgang befindet sich Lolly and Cooks mit einer verlockenden Auswahl an Cupcakes und mehr.

Ein Spaziergang durch Dublin’s Creative Quarter zeigt: Dublin ist jung, kreativ und innovativ. Viele individuelle und einzigartige Läden reihen sich aneinander, eine Mischung die selbst die ein oder andere Großstadt auf diesem Raum nicht bieten kann. Dublin’s Kreativviertel braucht sich im internationalen Vergleich in keinem Fall verstecken … und sollte bei einem Besuch in der irischen Hauptstadt unbedingt berücksichtigt werden.

Dublin | Creative Quarter | Linktipps

Leave A

Comment

Ich freu mich über die Zusammenfassung, weckt schöne Erinnerungen! Ich bin am Samstag für zwei Nächte in das Creative Quarter umgezogen und es hat mir sehr gut gefallen, vor allem die Gegend rings um das Powerscourt Townhouse mit den kleinen Shops, Cafés und Vintageläden. Lässt sich auch prima mit einem Erkundungsspaziergang durch Temple Bar und einem Besuch auf dem Flohmarkt oder Food Market verbinden! Dublin rockt! ;-)
Antworten
    10/10/2013
    Dublin rockt, da hast du absolut recht! Und ja, mir hat es eben auch vor allem das Creative Quarter mit den kleinen Shops und Cafés am meisten angetan. Deshalb hab ich wohl bei meinem ersten Bericht über Dublin darauf den Fokus gelegt :) Temple Bar und seine Märkte sowie andere persönliche Highlights aus und um Dublin folgen bald noch. War in jedem Fall eine tolle Zeit in Dublin!
    Antworten
14/04/2014
Ich war noch nie in Dublin aber will dort unbedingt mal hin! Schöne Bilder und schöner Bericht, schaut wirklich schön dort aus!:)
Antworten
29/06/2014
Hm, jetzt war ich doch schon einiga Male in Dublin, aber das Creative Quarter ist mir bisher verborgen geblieben. Das kommt jetzt gleich mal auf meine irische "Bucket-List"
Antworten