Die fünf Orte Monterosso al Mare, Vernazza, Corniglia, Riomaggiore und Manarola bilden das Herzstück der beliebten Region Cinque Terre. Die Region ist UNESCO-Weltkulturerbe und liegt an der ligurischen Küste. Zeitraum der Reise: Juni 2013.

Die Anreise in die Cinque Terre empfiehlt sich mit Zug oder Auto. Per Bahn geht es bis nach Genua, von dort dann in regelmäßigen Intervallen in die Cinque Terre. Ab Tirol sind die Cinque Terre in rund 6 Stunden mit dem Auto zu erreichen.

Hotel Margherita
Via Roma, 72
19016 Monterosso Al Mare, Italien
www.hotelmonterosso.it

Noch keine zwei Jahre ist es her, als heftige Unwetter schwere Schäden in den Cinque Terre anrichteten. Muren, Erdrutsche und Sturzfluten überschwemmten die 12 Kilometer lange Küste in Ligurien; Häuser und Straßen wurden zerstört, vier Menschen kamen ums Leben. Umso beachtlicher ist es, dass man heute noch kaum etwas von der einstigen Naturkatastrophe merkt. Die beiden am schwersten betroffenen Orte Monterosso al Mare und Vernazza sind großteils wieder aufgebaut, lediglich Hinweistafeln des Tourismusverbandes mit Bildern vom Oktober 2011 erinnern an die dramatischen Bilder. Gesperrte Pfade und von der Naturgewalt niedergerissene Häuser entlang der Wanderwege zeugen jedoch immer noch vom Ausmaß der Katastrophe.

Vielleicht sind es gerade die Erinnerungen an die damaligen Nachrichten, welche einen Besuch der Cinque Terre nun noch außergewöhnlicher machen. Malerische Dörfer umgeben von saftig grünen Bergen und einem strahlend blauen Meer beweisen Besuchern, weshalb die Cinque Terre – übrigens Nationalpark und UNESCO-Weltkulturerbe – als Perle der ligurischen Küste gelten.

Ausgangspunkt des viertägigen Aufenthaltes war das nördlichste der fünf Dörfer – Monterosso al Mare. Der rund 1.500 Einwohner zählende Fischerort liegt zweigeteilt durch einen Felsen – auf der einen Seite befindet sich die historische Altstadt, mit kleinen Gassen, vielen Restaurants und Läden, auf der anderen Seite befinden sich überwiegend Hotels sowie der – für die Cinque Terre doch sehr lange – Strand. Die Albergo Margherita, mein Hotel auf 3 Sterne-Niveau, ist direkt im Centro Storico gelegen und idealer Ausgangspunkt, um die Cinque Terre zu erkunden. Direkt an der Via Roma und somit der größten Gasse in Monterosso gelegen, sind die Zimmer überaus sauber, das Personal sehr freundlich, der Balkon bietet einen Blick über die Altstadt bis hin zum Meer und das Parkhaus (Richtung Centro Storico halten!) befindet sich nur wenige Schritte entfernt. Zudem gibt es täglich frisches Wasser auf die Zimmer. Und auch Monterosso selbst eignet sich sehr gut als Basis für die Cinque Terre – nicht zuletzt aufgrund der beiden verfügbaren Parkhäuser, sondern auch aufgrund des einzig wirklich vorhandenen Strands mit der Möglichkeit zur Abkühlung nach einem Tag in den Bergen.

Cinque Terre | © individualicious

Monterosso al Mare selbst verfügt trotz der überschaubaren Größe über das typisch italienische Treiben – rund um die Via Roma laden malerische Gassen, kleine Läden, köstliche Enotecas und viele Restaurants zum Flanieren und Verweilen ein. Besonders zu empfehlen sind hier beispielsweise der Schuhladen Lanapo, der Cinque Terre-Sandalen anbietet, die Fabbrica d’Arte di Monterosso oder die Enoteca Ciak. Mit herrlichem Blick über die Küste lässt es sich etwas erhoben im Ristorante L’Ancora della Tortuga (Tipp: Anitpasti „Fantasia del Mare“) oder im Hotel-Restaurant des Porto Roca essen. Nicht minder empfehlenswert: das Ristorante Ciak, bei dem allabendlich gegen 19 Uhr die Dorfkatze am Küchenfenster lauert und hungrig auf die Fischsuppe lugt. Zu späterer Stunde ist ein Besuch der Enoteca da Eliseo einfach Pflicht – und zugleich ein beliebter Treffpunkt bei Italienern selbst. Donnerstag Vormittag findet am Ende der Via Roma übrigens ein kleiner Markt statt.

Wer jedoch schon in den Cinque Terre ist, sollte sich unbedingt auch die verbleibenden vier Dörfer ansehen. Die Möglichkeiten, dorthin zu gelangen sind vielfältig. So gibt es einerseits in allen fünf Dörfern Bahnhöhe, Züge fahren laufend, die Verbindungen sind rasch und günstig. Doch auch eine Fahrt mit dem Schiff sollte man sich nicht entgehen lassen. Für gerade mal € 15,- erhält man ein Tagesticket für die Linienschiffe, die mehrmals täglich die Cinque Terre ansteuern und obendrauf noch einen herrlichen Blick von der Küste aus offenbaren. Die Region um die Cinque Terre ist zugleich auch bekannt für hervorragende Wanderwege und so darf man es sich auch nicht nehmen lassen, Monterosso al Mare, Vernazza, Corniglia, Manarola und Riomaggiore zu Fuß zu erkunden. Ausgehend vom nördlichsten Dorf Monterosso führt der Sentiero °2 in absteigender Schwierigkeit bis nach Riomaggiore, allerdings sind aufgrund der Unwetter von 2011 die Verbindungen zwischen Corniglia – Manarola – Riomaggioere aktuell noch gesperrt und nicht zugänglich. Schade, gilt gerade dieser Abschnitt doch als Via dell’Amore und über einen bequemen Pfad erwanderbar. Der Abschnitt zwischen Monterosso nach Vernazza ist hingegen schon fordernder, gutes Schuhwerk sollte man unbedingt dabei haben. Hingegen der offiziellen Infotafel, benötigten wir für den Abschnitt jedoch nur 1.5 statt 2 Stunden, trotz vielen Wanderern und Pausen; von Vernazza nach Corniglia reichte gar eine halbe Stunde Gehzeit. Ein Wanderticket für den Sentiero °2 ist direkt am Weg erhältlich, für € 5,- lässt es sich einen ganzen Tag lang entlang der rot-weiß markierten Pfade wandern.

Cinque Terre | © individualiciousCinque Terre | © individualiciousCinque Terre | © individualicious

Gilt Monterosso al Mare zwar nicht unbedingt als das typischste der fünf Dörfer, punkten die restlichen Dörfer jedoch mit genau jenem Eindruck, den zuvor Bilder vermittelten. Malerische Häuser in blassen gelb, rosa und rot, in den Hang gebaut und direkt an der Küste gelegen, mit Fischerbooten an den Anlegeplätzen. Manarola scheint dabei das malerischste und typischste aller Dörfer zu sein, hier parken in den engen Gassen sogar Fischerboote anstelle von Autos.

Die Cinque Terre gelten schon lange nicht mehr als Geheimtipp, zu viele Touristen haben dieses Fleckchen Italien für sich entdeckt. Vor allem Amerikaner sind hier anzutreffen, wie auf Mallorca Deutsche. Doch trotz des regen Andrangs, verlieren die fünf Dörfer in keinster Weise ihren Reiz und ihren Charme. Und wer nicht unbedingt in der – verlagerten – Hochsaison im Juni hierherkommt, sondern schon vor oder nach der Saison, der hat ein kleines Fleckchen Naturwunder (beinahe) für sich.

Meine Top-Tipps für die Cinque Terre:

  • Antipasti „Fantasia del Mare“ im Ristorante L’Ancora della Tortuga bei einem herrlichen Ausblick auf das Meer genießen.
  • Im kleinen Laden Lanapo Cinque Terre-Sandalen in tollen Mustern und Farben erstehen.
  • Den Sentiero °2 ab Monterosso bis Corniglia erwandern und neben den malerischen Dörfern auch die Berge und Anbaugebiete des Nationalparks kennen lernen.
  • In der Enoteca da Eliseo einen Wein aus den Cinque Terre oder einen Limoncello genießen und die Passanten beobachten.
  • Sich eine Schiffsfahrt nach Riomaggiore und Manarola gönnen und sich dabei die kühle Meeresluft um die Nase wehen lassen.
  • Am Strand von Monterosso al Mare die Zehen in den Sand stecken und ins kühle Nass eintauchen.

Cinque Terre | © individualiciousCinque Terre | © individualiciousCinque Terre | © individualiciousCinque Terre | © individualiciousCinque Terre | © individualicious

Leave A

Comment

23/06/2013
Wow, es macht wirklich Lust die Wanderschuhe anzuziehen und zu schlemmen. Danke für die Fotos und den Bericht. Danke sagt Dani
Antworten
    03/07/2013
    Ich sag 'danke' für den netten Beitrag :)
    Antworten
Jesolo appartment
23/05/2014
Sie besuchten eine wunderbare Region, herzlichen Glückwunsch! Schöne Bilder.
Antworten
Toller Artikel. Italien hat wunderbare Orte! Fantastisch!
Antworten
    14/10/2014
    Danke Thomas!
    Antworten
Eva.B
17/11/2014
Guten Morgen :-) Immer Tolle bilder und interessanter Artikel! Ich liebe das Italien vor allem Ligurien. 2011 verbrachte ich einen schönen Urlaub mit meiner Familie in Vernazza in einem netten Hotel umgeben von fantastischen Panoramen, also bitte nicht verpassen! Im Allgemeinen ist der Norden von Italien wirklich schön, Piemont und Lombardei sind echte Perlen reich an Kultur und leckere Erzeugnisse wie das Ligurien. Wenn Sie interessiert sind, habe ich auch eine Vertiefung gefunden /Link entfernt Küsse!
Antworten