Siena gilt vielseits als schönste Stadt Italiens und liegt im Herzen der Toskana. Weltberühmt ist der zentrale Platz Piazza Il Campo, wo zweimal jährlich das berühmte Pferderennen „Il Palio“ ausgetragen wird. Zeitraum der Reise: Juni 2010.

Die Anreise nach Siena erfolgt aus manchen Städten Deutschlands über den Aeroporto Firenze-Peretolo „Amerigo Vespucci“ in Florenz oder den Aeroporto Galileo Galilei in Pisa. Die Weiterreise ist kostengünstig per Zug oder Bus möglich. Die Anreise mit dem Auto ab Tirol beträgt in etwa 5-6 Stunden.

Hotel NH Excelsior
Piazza la Lizza
53100 Siena, Italien
www.nh-hotels.it

Wer mit Italien nicht gerade viel am Hut hat, wird im ersten Moment wohl nicht mal Siena auf der Landkarte richtig zuordnen können. Doch ist es absolut wert, dies zu tun, denn immerhin liegt Siena nicht nur auf drei Hügeln, sondern eben auch im Herzen der Toskana und hat trotz ihrer überschaubaren Größe so einiges zu bieten. Nicht nur mein einjähriger Auslandsaufenthalt, auch mein Kurzbesuch nach 2 Jahren haben mich davon einmal mehr überzeugt.

Siena – la più bella della Toscana

Die Stadt nicht zu mögen, ist quasi unmöglich. Und das sage ich nicht nur, weil ich mehrere Monate meines Lebens dort verbracht habe. Siena hat Charme, besticht durch ihre Übersichtlichkeit und vor allem durch den bekanntesten Platz Italiens: Piazza Il Campo, Mittelpunkt der Stadt und des senesischen Lebens. An der Piazza Il Campo trifft man sich zu jeder Tages- und Nachtzeit, verbringt gemütliche Nachmittage, sitzt abends bei einem Gläschen Wein mit seinen Freunden zusammen und eifert zweimal im Jahr beim Palio mit. Der Piazza ist wohl irgendsowas wie der Lebensmittelpunkt der Stadt, an ihm führt kein Weg vorbei. Man ist nicht in Siena gewesen, hat man nicht zumindest einige Zeit am Boden sitzend und die umliegenden Häuser auf sich einwirkend verbracht.

Doch Siena hat für Sightseeing-Liebhaber weit mehr zu bieten als „nur“ die Piazza. Alleine auf der Piazza finden sich weitere Sehenswürdigkeiten, wie der Fonte Gaia, ebenso Bestandteil der Piazza wie der Palazzo Pubblico, das Rathaus, inklusive dem Torre del Mangia, mit einer Höhe von 102 Metern und 400 Stufen nach oben für einen herrlichen Blick über die Stadt und die weiteren Ausläufe rund um Siena. Nicht zu vergessen der aus schwarzem und weißem Marmor beeindruckende Duomo, eines der bedeutendsten Beispiele der gotischen Architektur in Italien. Hier empfiehlt sich der Besuch der Aussichtsplattform, welche einen herrlichen Blick auf den Piazza Il Campo, Siena und Umland bietet. Auch die Fortezza bietet einen tollen Blick auf Siena. Siena hat zudem viele Museen und weitere Kirchen zu bieten, eine Tatsache die darauf zurückzuführen ist, dass jede Contrada – also jeder der 17. Stadtteile – sowohl über Kirche und Museum verfügt.

Siena | © individualicious Siena | © individualicious

Nichts ist den Senesen heiliger als der jährlich zweimal stattfinden Palio, jenes Pferderennen, welches auf der Piazza Il Campo am 02. Juli und 16. August ausgetragen wird und die Contraden beinahe zu Feinden macht. Der Palio, eines der härtesten Pferderennen der Welt, wird seit dem Mittelalter ausgetragen und ist das Ereignis in Siena. Wochen zuvor und danach befindet sich die Stadt in einem Ausnahmezustand, die Gespräche drehen sich nur noch darum. Touristen sind von diesem Spektakel keineswegs ausgeschlossen, dennoch wird der Palio nicht aus touristischen Zwecken veranstaltet. Der Palio ist eine alte Tradition, dementsprechend ernst wird er von den Senesen genommen. Für Touristen sei festgehalten: am Tag des Palio gilt es, sich rechtzeitig (ab der Mittagszeit) einen guten Platz in der Mitte des Piazza zu sichern, genügend Wasser einzupacken und zu bedenken, dass man einige Zeit vor Startschuss die Piazza nicht mehr verlassen kann. Stehvermögen ist angebracht.

Shopping à la Senese

Ein Shoppingparadies ist Siena nicht gerade, dennoch lassen sich neben dem ein oder anderen Schnäppchen tolle italienische Kleidungsstücke, Accessoires oder auch Interieur für die eigenen vier Wände finden. In der Via Banchi di Sopra, Via di Città und der Via Pantaneto lässt es sich ausgiebig shoppen, aber auch ein Abstecher in die Seitengassen lohnt sich, finden sich dort immer wieder kleine, individuell geführte Läden, die tolle Einzelstücke in petto haben. Ein Besuch bei Tezenis darf an dieser Stelle nicht fehlen, in der Via di Città gegenüber des Palazzo Chigi-Saracini befindet sich ein Taschenladen, der immer wieder günstige und schöne Modelle führt. Besonderer Tipp: in der Via del Porrione finden sich kurz nach Verlassen des Piazza Il Campo sowohl auf der rechten als auch der linken Straßenseite Läden mit individuellem Shopdesign und -konzept, die allemal einen Besuch wert sind. Relativ neu ist das Porta Siena, kleines Einkaufszentrum direkt am Bahnhof.

Pici, Cinghiale, Vin Santo & Co.

Kulinarisch hat die Toskana so einiges zu bieten. Und auch in Siena selbst gibt es viele Geheimtipps für den schnellen Espresso zwischendurch über das beste Eis der Stadt bis hin zum traditionellen Aperitivo. Zu Beginn sei an dieser Stelle sogleich das Key Largo erwähnt, absolutes Lieblingscafé der Stadt, sowohl von mir als auch den meisten Erasmus- aber auch einheimischen Studenten mit einem kleinen, aber feinen Balkon direkt auf die Piazza Il Campo gerichtet. Ähnlich wie mit dem Sitzen auf der Piazza verhält es sich mit einem Café im Key Largo. Wer auf diesem Balkon nicht gesessen ist, war nicht in Siena. Nur wenige Häusereingänge weiter, ebenfalls mit tollem Blick über den Piazza, befindet sich das San Paolo Pub. Hier gibt es die besten Panini der Stadt, Balkon inkl. Blick auf den Torre del Mangia und ein Pub im klassischen Irish Pub-Stil. Ein Abstecher bei Nannini lohnt sich ebenso, geführt von Alessandro Nannini, ehem. Rennfahrer und Bruder der Sängerin Gianna Nannini. Das beste Eis der Stadt bekommt man etwas versteckt in der Via dei Rossi im Kopa Kabana.

Die Ristorante der Stadt brauchen sich ebensowenig wie die zahlreichen Cafés verstecken. Bevor man in Siena zum Abendessen übergeht, genehmigt man sich zuerst einen Aperitivo. Beste Adresse für einen typisch italienischen Aperitivo ist die Bar Diacceto. Zu einem Glas Prosecco bekommt man hier eine Vielzahl an Dips, kalten Nudelsalat, Pizzabrote, Gemüsesticks dazu – und das alles kostenlos. Köstlich essen lässt es sich neben dem Gallo Nero auch in der Trattoria Fonte Giusta sowie in der Osteria Da Cice. Neu in der Stadt ist das Dolceforte, das mich vor allem mit der Einrichtung, aber auch mit der Speisekarte beeindrucken konnte. Spezialität der Toskana sind zum einen die hausgemachten Pici, Spaghetti-ähnliche Nudeln, sowie das Wildschwein. In Kombination ergibt sich daraus Pici al Cinghiale, ein Essen, das man bei einem Besuch in Siena nicht verpasst haben darf.

Siena | individualicious

Das Abendprogramm in Siena ist zwar an der Auswahl bescheiden, bietet aber dennoch Abwechslung. Ein gutes Glas Wein trinkt man am besten in der Enoteca Italiana. Mehr als 1.500 Sorten stehen hier zur Auswahl, man sollte also Zeit mitbringen, will man sich ein klein wenig durchs Sortiment kosten. Im Tea Room kommen nicht nur Teeliebhaber auf ihre Kosten. Ziemlich versteckt gelegen, gibt es nicht nur 90 verschiedene Teesorten zur Auswahl, auch das Torten- und Kuchenbuffet kann sich sehen lassen. Zudem gibt’s leckere Cocktails, laufend Veranstaltungen und einen äußerst freundlichen Inhaber. Ebenso ein Muss ist ein Besuch im Bella Vista Social Pub, die Wände sind hier zugepflastert mit alten Filmplakaten und zum Inventar gehört zudem der Hund Ultimo. Wer es weniger ruhig bevorzugt, ist im Barone Rosso gut aufgehoben. Doch wie anfangs bereits erwähnt – im Sommer spielt sich das Nachtleben auf der Piazza ab, ebenso ein Pflichttermin im Seneser Nachtleben.

Unterwegs in der Toskana

Wer nicht nur Zeit für Siena, sondern auch den Rest der Toskana mitgebracht hat, sollte am besten mobil sein. Etwa 10 km von Siena entfernt liegt das verschlafene Nest Monteriggioni, welches von einer vollständig erhaltenen Stadtmauer umgeben zwar nur für einen sehr kurzen Zwischenstopp einlädt, aber dennoch besucht werden sollte. Toskanische Idylle pur. Ebenfalls nördlich von Siena liegt auf dem Weg nach Florenz (ebenfalls ein Muss, vor allem der Gang über die Ponte Vecchio) das Chianti-Gebiet. Vor allem die beiden Ortschaften Castellina in Chianti und Radda in Chianti sind empfehlenswert. Tipp: etwas von den Hauptverbindungswegen abweichen und sich auf kleinere Straßen begeben – tolles Umland. Neben Florenz zählen zudem vor allem Pisa und Lucca zu dein weiteren touristischen Sehenswürdigkeiten der Toskana. Doch es empfiehlt sich, in der Toskana nicht nur stur dem Reiseführer zu folgen, sondern auch eigene Wege einzuschlagen.

Toskanische Strände haben den Ruf, besonders schön zu sein und werden nicht zu unrecht mit der Bandiera Blu ausgezeichnet. Schöne Strände finden sich bspw. in Castiglione della Pescaia (unbedingt auch das centro storico ansehen), am Ende des Hafens des Luxus-Ortes Punta Ala sowie auf der Verbindungsstraße zur Halbinsel Monte Argentario.

Siena | individualicious  Siena | individualicious Siena | individualicious

City-Tipps @ Google Maps

Wie immer gilt – um das Auffinden meiner persönlichen Tipps für Siena und die Toskana zu erleichtern, gibt’s hier eine Karte inklusive aller Sehenswürdigkeiten und Locations.

Leave A

Comment