Langsam aber doch muss auch ich mir eingestehen, dass ich mich vom diesjährigen Sommer verabschieden und den Herbst begrüßen muss. Dabei will ich mich gar nicht beklagen, denn dieser Sommer war großartig: wochenlanger Sonnenschein, sommerlich heiße Temperaturen und laue Sommerabende wie sie im Buche stehen. Ich hätte nur einfach nichts dagegen, wenn dieses Gute-Laune-Wetter einfach noch ein bisschen länger angehalten hätte. Als ich kürzlich meinen Instagram-Feed durchscrollte, stellte ich erst fest, wie großartig dieser Sommer tatsächlich war. Strahlendes Blau am Himmel und im Wasser ist die dominierende Farbe in meinen Bildern. Dass ich dabei so allerhand Seen in diesem Jahr abgeklappert hatte, ist mir dabei auch erst so richtig aufgefallen. Zeit also, für einen kleinen Sommer-Recap in Form von den Seen, welche meinen Sommer bestimmt haben.

LOFOTEN

Begonnen hat in diesem Jahr alles mit den Lofoten. Klassischerweise ist mein zweiwöchiger Urlaub im Juni auch so etwas wie mein persönlicher Sommerauftakt. Und auch wenn das temperaturtechnisch alles andere als treffend für die Tage auf den Lofoten war, zumindest in Hinblick auf das viele Wasser und die Seen hat mich der hohe Norden dann doch auf den Sommer eingestimmt. Muss es doch irgendwie auch bei diesem Anblick, nicht?

Ein von Mela (@allaboutmela) gepostetes Foto am

GENFERSEE

In den letzten Jahren kam ich über Zürich meist nicht hinaus, wenn es mich in die Schweiz zog. Im Frühsommer aber kam mir die Gelegenheit zu einem verlängerten Wochenende am Genfersee gerade recht und so machten wir neben Lausanne vor allem die Weingebiete entlang des Genfersees unsicher. Ein toller See, welcher gewiss auch bei sommerlichen Temperaturen und der Möglichkeit zum Baden ein tolles Ziel ist.

Ein von Mela (@allaboutmela) gepostetes Foto am

ZÜRICHSEE

Ich liebe, liebe, liebe Zürich. Ich kann’s gar nicht oft genug sagen. Und so hatte ich das Glück, diesen Sommer gleich zweimal nach Zürich zu fahren. Wenn auch beide Male nur für einen superkurzen Abstecher. Für etwas Sommerstimmung am Zürichsee hat’s in beiden Malen dann aber doch gereicht. Es gibt einfach keine bessere Kombination als eine Stadt am See – was auch so ziemlich das einzige ist, was Innsbruck noch fehlt und einfach absolut perfekt machen würde. So schnell wird sich an dieser Tatsache wohl auch nichts ändern und so erfreue ich mich zumindest an den wiederkehrenden Kurztrips zu den Schweizer Nachbarn.

Ein von Mela (@allaboutmela) gepostetes Foto am

ATTERSEE

Kein Sommer ohne Attersee. Meine heimischen Wurzeln und Verbandelungen bringen mich ja regelmäßig zurück in meine Heimat. Und da ist dann auch das ein oder andere Wochenende am Attersee Pflicht. Plantschen, Segeln, Grillen … ein perfektes Sommerwochenende und ein See, den ich vor allem all jenen ans Herz legen, die unklare Seen und deren Getiere scheuen ;) Der Attersee ist super-sauber und eine tolle Abkühlung.

Ein von Mela (@allaboutmela) gepostetes Foto am

GARDASEE

Obwohl der Gardasee wohl das beliebteste Ausflugsziel der Tiroler im Süden ist, reichte es bislang bei mir zu nicht mehr als einen kurzen Zwischenstopp auf dem Weg von der Toskana in Richtung Norden. Diesen Sommer sollte sich das aber endlich ändern und so verbrachten wir Ende Juli ein verlängertes Wochenende am nördlichen Ende des Sees. Neben dem italienischen Flair, welches sich innerhalb kürzester Zeit bei mir ausbreitete, kam ich so auch zu dem Vergnügen, zum ersten mal Stand Up-Paddeln selbst zu testen und nach den eisigen Temperaturen auf den Lofoten bei sommerlichen Temperaturen zu Kajaken. Der Gardasee steht ab sofort weit oben bei Zielen für ein verlängertes Wochenende.

Ein von Mela (@allaboutmela) gepostetes Foto am

TENNOSEE

Diese Farbe! Auf der Rückfahrt vom Gardasee legten wir – zum Glück – auch einen Zwischenstopp am wenige Minuten entfernten Tennosee ein. Ein Pflichtbesuch, wer in der Gegend ist. Das türkisfarbene Wasser ist einfach einmalig und man kann sich fast nicht sattsehen. Ein beliebtes Ausflugsziel bei Einheimischen und ein lohnenswertes Ziel für alle Ausflügler.

SEEBENSEE

Schon lange stand der Seebensee in der Tiroler Zugspitz Arena auf meiner imaginären Bucket List. Anfang August war es dann endlich soweit und erfreulicherweise spielte auch das Wetter noch perfekt mit, so dass der See in den tollsten Farben leuchtete. Leider blieb keine Zeit für eine wagemutige Abkühlung, denn die Temperaturen des Seebensee sind zugegeben selbst im Hochsommer ziemlich kühl. Egal, auch der kurze Spaziergang um den See und ein kleiner Zwischenstopp zum Panorama aufsaugen lohnen sich ebenso.

BODENSEE

Obwohl es mich bereits zum dritten Mal in Folge Ende August nach Friedrichshafen verschlug, blieb die Jahre zuvor irgendwie keine Zeit zumindest für einen kurzen Abstecher nach Friedrichshafen zu fahren und an der Uferpromenade das sommerliche Treiben am See zu beobachten. Dieses Mal jedoch war alles anders und so hatte ich das Vergnügen, mir nicht nur die Uferpromenade in Erzählungen vorzustellen, sondern selbst einen Abend in Friedrichshafen zu verbringen und beim gemütlichen Abendessen mit Kollegen den Blick auf den See zu genießen. Den spektakulären Sonnenuntergang haben wir zwar irgendwie verpasst, unser Ausblick konnte sich aber dennoch sehen lassen.

Ein von Mela (@allaboutmela) gepostetes Foto am

Ein von Mela (@allaboutmela) gepostetes Foto am

ACHENSEE

Kein Sommer ohne Achensee. Was für den Attersee gilt, gilt für den Achensee gleich doppelt und dreifach. Kein Wunder, immerhin liegt dieser gerade mal 20-25 Autominuten von meiner Wohnung entfernt und so wurden die hochsommerlich heißen Temperaturen an den Wochenenden genutzt, um die Badeplätze am Achensee unsicher zu machen. Der auf gut 900m liegende See bleibt selbst bei Temperaturen jenseits der 30 Grad immer eine Abkühlung. Und während man sich in der Wiese die Sonne auf den Bauch scheinen lässt, lässt es sich hervorragend die Segler, Kitesurfer, Stand Up-Puddler und Schlauchbootfahrer am See beobachten.

Ein von Mela (@allaboutmela) gepostetes Foto am

TO BE CONTINUED…

Auch wenn der Herbst, wie eingangs geschrieben, hierzulande langsam Einzug hält und die Temperaturen deutlich unter den 30 Grad bleiben – ich habe noch lange nicht genug vom Sommer. Und deshalb geht es knapp drei Wochen zu einer Sommerverlängerung in den Süden. Eine Woche lang lasse ich es mir in Apulien so richtig gut gehen und werde neben dem leckeren Essen meinen Fokus vor allem auf die zahlreichen kleinen Ortschaften und traumhafte Strände legen. Wenn ich wieder zurückkomme, habe ich sicher zahlreiche Impressionen im Gepäck. Um live dabei zu sein, folgt mir doch einfach auf Instagram. Arrivederci!

Ein von Mela (@allaboutmela) gepostetes Foto am

#IGTT | © individualicious
Ich bin Co-Host des #igTravelThursday-Blogprojekts auf Deutsch. Detaillierte Infos findest du auf der IGTravelThursday-Infoseite. Hast du auch Lust mitzumachen? So gehts:

  1. Blogpost über Instagram und Reisen schreiben.
  2. Einen Link zur einem der #igTravelThursday Hosts setzen
  3. Deinen Blogpost beim monatlichen Linky hinzufügen.

Folg‘ mir doch außerdem auf Instagram und kommt mit auf meine Reisen!


Leave A

Comment