B&B Malatesta Maison
Località Montaiate 65,
61045 Pergola, Italien
www.malatesta-maison.com

„Bei uns gibt es einen Mokka.“ – Fast schon entschuldigend stellt Claudia die Bialetti vor mir auf den Tisch. Zum Glück, denke ich mir insgeheim, kann ich mich doch mit der Sitte nicht anfreunden, dass immer mehr Unterkünfte in Italien Nespresso als Kaffee anbieten. Wenn schon in Italien, dann bitte richtigen Kaffee!

Ich freue mich, meiner Gastgeberin Claudia nun gegenüber zu sitzen und den Urlaub in dieser eindrucksvollen Kulisse ausklingen zu lassen. Wobei eindrucksvoll beinahe noch eine Untertreibung wäre. Das B&B Malatesta Maison liegt weit abgelegen vom nächsten Ort auf einer Anhöhe und bietet einen kilometerweiten Blick über die italienische Region Marken hinweg. Kamen bei der Anfahrt leise Zweifel auf, ob ich tatsächlich die richtige Abzweigung genommen hatte, ist spätestens beim Abstellen des Autos klar, dass eine kleine Ruheoase wie diese nur über diese enge Schotterpiste zu erreichen sein kann.

Claudia ist eigentlich aus Chile, lebt jedoch seit 16 Jahren in Italien und führt seit sechs Jahren gemeinsam mit ihrem Mann Carlos das stilvolle B&B. Kaum vorstellbar, dass es sich bei dem Anwesen um ein klassisches italienisches Haus handelte. Denn die beiden haben mit Hilfe eines Architekten das komplette Innenleben ausgehöhlt und mit viel Liebe zum Detail neu konzipiert und gestaltet. Mehr als erfolgreich, denn im Malatesta Maison muss man sich einfach wohlfühlen. Egal ob in einem der wenigen Zimmern, die allesamt einen wunderbaren Ausblick bieten oder vom Garten, der mit Liegestühlen einlädt, den Alltag zu vergessen und die umliegende Landschaft auf sich wirken zu lassen. Ruhe und Entspannung findet man im Malatesta ohne Zweifel. Die Lage und das Ambiente sind so einzigartig, dass es einem schwer fällt, sich wieder ins Auto zu setzen, um die – zugegeben lohnenswerte – Umgebung zu erkunden.

Spätestens beim Frühstück am nächsten Morgen wird nochmals deutlich, was der herzliche Empfang am Vortag und die geschmackvolle Einrichtung der Zimmer ohnehin schon offenbart haben. Claudia und Carlos betreiben ihr B&B mit viel Herzblut. Zum Frühstück kommen feine regionale Produkte auf den Tisch. Noch bevor die ersten Gäste am großen Holztisch Platz nehmen, steht Claudia Tag für Tag in der Küche, um Kuchen zu backen. Und eines sei gesagt: ihr Schokoladekuchen, noch lauwarm aus dem Ofen, ist im wahrsten Sinne des Wortes einfach göttlich.

„Dann kommst du also bald wieder, wenn du die Marken noch nicht so gut kennst wie die Toskana?“, möchte Claudia zum Abschied von mir wissen. Ja, versprochen. Ins Malatesta Maison komme ich bestimmt gerne wieder. Das wird wohl auch die beiden Hunde Theo und Lilla freuen, die jederzeit für eine Streicheleinheit der Gäste zu haben sind.

B&B Malatesta Maison | © individualiciousB&B Malatesta Maison | © individualiciousB&B Malatesta Maison | © individualiciousB&B Malatesta Maison | © individualicious  B&B Malatesta Maison | © individualiciousB&B Malatesta Maison | © individualiciousB&B Malatesta Maison | © individualiciousB&B Malatesta Maison | © individualiciousB&B Malatesta Maison | © individualicious  B&B Malatesta Maison | © individualiciousB&B Malatesta Maison | © individualiciousB&B Malatesta Maison | © individualiciousB&B Malatesta Maison | © individualiciousB&B Malatesta Maison | © individualicious

Leave A

Comment

02/04/2017
Die Marken reizte mich auch bei meiner Wanderung die Adria herunter zwischen Cattolica über Pesaro bis Fano. Allerdings nächtigte ich nicht in einem B&B-Hotel, sondern kam von Bologna. Hier fand ich wesentlich mehr Ruhe, als an der überlaufenen Amalfiküste 2 Jahre vorher. Da (fast) alles bei mir im kulthaften Universalzusammenhang mit dem Werk Richard Wagners steht, ist Marken interessant, weil hier zwei große ital. Komponisten her stammen, nämlich Rossini (Pesaro), der heimliche Gegner Wagners und Spontini aus dem Dorf Maiolati Spontini - diesem stand Wagner aber eher positiv gegenüber und hatte ihn auch persönlich kennengelernt (und einen Nachruf für ihn geschrieben). Nur so zur Ergänzung. Ihre Fotos gefallen mir (teilweise). MfG herrrothwandertwieder
Antworten
    Die Marken sind touristisch sicher weit ruhiger als die Amalfiküste, ja.
    Antworten
03/04/2017
Oh, das sieht ja traumhaft aus. Und ich höre gerade zum ersten Mal überhaupt von dieser Region. :)
Antworten
    Immer wieder gut, wenn man jemandem noch was beibringen kann ;) Die Unterkunft ist aber in jedem Fall einfach traumhaft!
    Antworten