Ich musste eigentlich nicht zweimal darüber nachdenken, als die E-Mail von ESL – Sprachreisen in meinem Posteingang landete, ob ich nicht Lust auf eine Sprachreise hätte. Und ob! Denn kurz darüber nachgedacht, stand für mich fest – ich möchte nach Italien, meine Italienischkenntnisse etwas auffrischen und einmal mehr in Italien „zuhause“ sein. Zumindest für kurze Zeit.

Mein Studienaufenthalt in Siena liegt mittlerweile immerhin neun Jahr zurück, seither spreche ich zwar immer wieder während meiner Reisen Italienisch. Da ich die Sprache aber nie von der Pieke auf gelernt hatte sondern ziemlich unvorbereitet ins kalte Wasser geschmissen wurde, war ich zwar relativ sicher was alltägliche Konversationen betraf, zugleich wurmte mich aber schon seit jeher, dass ich die Grammatik einfach nie wirklich gelernt hatte.

Es dauert also nicht lange, bis ich mich im Zug auf dem Weg nach Florenz wiederfinde. Kurz hatte ich überlegt, ob ich die Woche in Siena verbringen und die alten Erinnerungen nochmal auffrischen sollte. Doch schlussendlich fiel meine Wahl auf Florenz, eine Stadt die ich zwar gut kannte und während meines Jahres in Siena oft besuchte, doch längere Zeit dort verbracht hatte ich bis dato noch nicht. Und so war ich mir sicher, dass Florenz genügend Abwechslung und mir noch unentdeckte Ecken bot.

Florenz | © individualiciousFlorenz | © individualicious

Nach einer kurzen Begrüßung und Vorstellung der Sprachschule, fand ich mich am ersten Vormittag an der Linguaviva schneller als gedacht in einer Prüfungssituation wieder. Der Einstufungstest sollte Aufschluss darüber geben, wie es um meine Sprachkenntnisse bestellt war – und welchen Kurs ich die nächsten fünf Tage besuchen würde. Als ich bei der Besprechung des Tests beim Schulleiter sitze, wird schnell offensichtlich, was ohnehin schon klar war – Verständnis und Unterhaltung kein Problem, die Grammatik hat in manchen Belangen deutlichen Verbesserungsbedarf. Ich werde auf das Niveau B2 eingestuft und umgehend zu meiner Kursleiterin gebracht. Mit zwei anderen Schülern, Jonathan aus der Schweiz und Andrea aus Kolumbien, werde ich also die nächsten Vormittage in Susannas Kurs verbringen. Und schon finde ich mich mittendrin im Wiederholen von Zeitformen, Passiv-Regeln und neuem Vokabular.

Linguaviva, Florenz | © individualiciousLinguaviva, Florenz | © individualicious

Schneller als mir lieb ist, ziehen die kommenden Vormittage vorbei. Vier Stunden besuche ich täglich den Kurs an der Linguaviva und freue mich über meine wiederkehrende Sicherheit in puncto Grammatik, darüber hinaus erhalte ich im Kurs einmal mehr tiefergehenden Einblick in die italienische Kultur und Lebensweise. Die Nachmittage nutze ich, um die mir bis dato unbekannten Viertel von Florenz zu entdecken und in der Giglio Cooking School bei Marcella Einblick in die toskanische Kochkunst zu erhalten.

Es dauert keine zwei Tage und ich finde mich wieder mitten im italienischen Alltag, den ich schon damals in Siena so gern gelebt habe. Morgens ein schnelles Frühstück mit Caffè und Brioche, vormittags die Schulbank drücken und nachmittags Zeit für Stadterkundungen und Ausflüge. Und auch wenn die fünf Tage an der Sprachschule einfach viel zu kurz waren, um die Grammatik entsprechend dem aufzubessern, wie es eigentlich notwendig wäre, bringt der Kurs die Selbstsicherheit in der Anwendung zurück. Kombiniert mit der Tatsache, dass ich alleine unterwegs bin, bei Italienern wohne und auch im alltäglichen Leben nur Italienisch spreche, ist die Verbesserung aber selbst nach der kurzen Zeit schon deutlich merkbar. Und zugegeben: Auch wenn ich mir anfangs nicht hundertprozentig sicher war, ob das „Konzept“ Sprachreise für mich das Richtige ist – kann ich es im Nachhinein betrachtet nur jedem empfehlen. Denn die Mischung aus Sprache lernen/auffrischen und zugleich neue Bekanntschaften zu schließen und dennoch ausreichend Zeit haben, die Region auf eigene Faust zu erkunden, ist definitiv eine lohnenswerte Erfahrung.

Florenz | © individualiciousFlorenz | © individualicious

Information:
ESL – Sprachreisen bietet für 20 Sprachen Kurse in 250 Ländern an – sowohl für Anfänger als auch Fortgeschrittene. Gewohnt wird bei Einheimischen, in einer WG oder Gastfamilie. Und mit den Sprache PLUS-Kursen lässt sich ein Sprachkurs auch mit einer Aktivität verbinden. Ausführliche Infos: www.esl-sprachreisen.at

– Die Sprachreise wurde mir von ESL – Sprachreisen ermöglicht.

Leave A

Comment