Ausgangspunkt: ION Adventure Hotel
Endpunkt: Hotel Selid
Route: Þingvellir National Park – Geysir – Gullfoss
Dauer: 7 Stunden
Strecke: 192km

Nachdem ich die ersten Tage nach Ankunft in Island damit verbrachte, Reykjavik zu entdecken, der allzu großen Versuchung zahlreicher Designshops zu widerstehen, mich von einem netten Café und Restaurant zum nächsten zu futtern, sollte es heute schlussendlich mit meinem Roadtrip durch Island so richtig losgehen. Den Auftakt bildete dabei der Klassiker: die Golden Circle Tour. Und auch wenn ich darauf eingestellt war, dass die Highlights dieser Tour gut besucht sein werden, war ich dann doch etwas vom großen Touristenandrang überrascht.

Ausgangspunkt für meine Tour ist das ION Hotel in Nesjavellir. Dank der Lage brauche ich keine 25 Minuten bis zum ersten Stopp, dem Þingvellir National Park. Dieser Nationalpark ist nicht nur landschaftlich schön, sondern auch von geschichtlich großer Relevanz und darüber hinaus so besonders da hier die amerikanische und die europäische Kontinentalplatte aufeinandertreffen. Bereits bei der Parkplatzzufahrt zeigt sich, dass hier einiges los ist und so ist es wenig verwunderlich, dass sich auf der Aussichtsplattform die Besucher nur so drängeln. Kein Wunder, der Nationalpark Þingvellir gehört mitunter zu den meistbesuchten Orten Islands. So ist auch der Weg hinab in die Schlucht gesäumt von Touristen aus aller Welt. Doch wer diese erstmal hinter sich gelassen hat und auf die vielen Schotterwege ausweicht, entkommt auch dem großen Andrang. Es lohnt sich jedenfalls, sich Zeit zu nehmen, in Ruhe durch den Nationalpark zu spazieren und etwas weitere Wege zurück zu legen.

Thingvellir National Park - Golden Circle | © individualiciousThingvellir National Park - Golden Circle | © individualiciousThingvellir National Park - Golden Circle | © individualiciousThingvellir National Park - Golden Circle | © individualiciousThingvellir National Park - Golden Circle | © individualiciousThingvellir National Park - Golden Circle | © individualicious  Thingvellir National Park - Golden Circle | © individualiciousThingvellir National Park - Golden Circle | © individualiciousThingvellir National Park - Golden Circle | © individualicious

Der zweite Stopp entlang der Golden Circle Route ist zwar nicht weniger touristisch, aber dafür fast noch ein wenig spektakulärer als der Nationalpark. Das Geothermalgebiet Haukadalur ist wohl einzigartig, wer noch nie zuvor einen Geysir gesehen hat. Namensgebend für den Geysir ist im übrigen der Große Geysir, welcher ebenfalls in Haukadalur zu finden ist. Aktiv ist er nur leider nicht mehr, so dass man hier vergeblich auf einen Ausbruch wartet. Ganz anders hingegen der Strokkur Geysir. Rund alle zehn Minuten bricht er aus, etwa 30 Meter hoch schießt dabei das Wasser in die Höhe. Und mit etwas Glück erlebt man das Spektakel gleich zwei- bis dreimal hintereinander. In jedem Fall lohnt es sich, etwas Zeit für das Geothermalgebiet einzuplanen. Nicht zuletzt, da es kleinere, wenig anspruchsvolle Wanderwege gibt und man durch die dampfende und blubbernde Landschaft spazieren kann. Vielmehr jedoch auch, da es etwas Geduld braucht, wer den Ausbruch des Strokkur auf einem Foto festhalten möchte. Besser immer den Finger am Auslöser lassen…

Geysir - Golden Circle | © individualiciousGeysir - Golden Circle | © individualiciousGeysir - Golden Circle | © individualicious  Geysir - Golden Circle | © individualiciousGeysir - Golden Circle | © individualiciousGeysir - Golden Circle | © individualiciousGeysir - Golden Circle | © individualicious  Geysir - Golden Circle | © individualicious

Die dritte wichtigste Sehenswürdigkeit entlang der Golden Circle Tour ist der Wasserfall Gullfoss. Sein Name, „Goldener Wasserfall“, ist zugleich Namensgeber für den Golden Circle. Mein Stopp am Gullfoss fällt sprichwörtlich ins Wasser. Nicht etwa, weil ich an den Aussichtspunkten ein paar Wasserspritzer abbekomme. Nein, vielmehr weil es ausgerechnet dann aus Eimern zu schütten beginnt, als ich am Parkplatz ankomme. Nützt schlussendlich alles nichts und so arbeite ich mich immer näher an den Wasserfall vor. Der Gullfoss strömt über zwei Stufen und 32 Meter in die Tiefe, umgeben von einem rund 70 Meter hohen Canyon. Zugegeben, in aller Ruhe kann ich dieses wirklich beeindruckende Naturschauspiel nicht bewundern, da ich innerhalb kürzester Zeit klatschnass bin. Und so trete ich nach rund zwanzig Minuten wieder den Rückweg zum Auto an.

Gullfoss - Golden Circle | © individualiciousGullfoss - Golden Circle | © individualiciousGullfoss - Golden Circle | © individualicious

Auf dem Weg zu meinem Hotel für diese Nacht würden sich noch zwei weitere Zwischenstopps anbieten – mit einem kleinen Umweg über Reykholt etwa bei Friðheimar, wo es eine unglaublich gute Tomatensuppe geben soll. Oder in Friður bei der Secret Lagoon, eine natürliche Heißwasserquelle, welche zwar nicht mehr ganz so geheim ist wie der Name vermuten lässt, aber einen idealen Tagesabschluss verspricht. Ich überlege zwar kurz, entscheide mich dann aber für den direkten Weg ins Hotel Selid, um aus den nassen Sachen herauszukommen und den Abend fernab von jeglichen Touristenströmen in idyllischster isländischer Landschaft zu verbringen.

Hotel Selid | © individualiciousHotel Selid | © individualiciousHotel Selid | © individualicious  Hotel Selid | © individualicious

Leave A

Comment

26/07/2016
Sehr schön, macht Lust auf mehr. Und vor allem möchte ich selber schon lange mal nach Island. Der Tag wird kommen. Bestimmt. Lg Stefan.
Antworten
    Mela
    26/07/2016
    Bestimmt! Ich hab auch lange darauf gewartet :)
    Antworten
27/07/2016
Hallo Mela, ach wie herrlich. Island :) Deine Bilder und deine Worte haben mich soeben komplett in meinen Island-Urlaub letzten September zurückversetzt. Schade, dass du am Gullfoss schlechtes Wetter hattest, aber nass wärst du sowieso geworden ;-) Obwohl der Golden Circle sehr touristisch ist, war es auch für mich ein toller Tag. Der Strokkur hat mich am meisten begeistert, weil ich das Naturphänomen dahinter einfach spannend finde. Ich bin schon auf deine weiteren Berichte neugierig und schwelge mal in Erinnerungen Liebe Grüße aus dem Wunderland Dori P.S.: meine Erfahrungen zum Süden von Island findest du hier: http://doriimwunderland.com/der-faszinierende-sueden-islands/
Antworten
    Mela
    27/07/2016
    Bei mir war es auch der Geysir, welcher mich am meisten fasziniert hat. Wie du schon sagst, einfach ein tolles, für uns ungewöhnliches Phänomen.
    Antworten
08/08/2016
Oh wie schön! Ich hab in letzter Zeit so viele tolle Fotos von Island gesehen, dass es prompt zu meinem Wunschurlaubsziel fürs nächste Jahr geworden ist! Freu mich schon aufs lesen deiner anderen Island-Beiträge :-)
Antworten
    Mela
    08/08/2016
    Island ist einfach ein Traumziel, wirklich! Ich kann es nur voll und ganz empfehlen; dann auch aber unbedingt rechtzeitig (Jahreswechsel/-beginn) buchen, wenn es um Unterkünfte geht.
    Antworten