Dieser Beitrag ist erstmalig vor ziemlich genau drei Jahren erschienen, als ich etwas mehr als eineinhalb Jahre in Tirol wohnte. Anlässlich der Tatsache, dass ich nunmehr bald fünf Jahre hier lebe und arbeite, krame ich diesen Beitrag nochmal aus dem Archiv hervor. Denn das, was ich bereits vor drei Jahren über das Leben in den Bergen zu sagen hatte, gilt heute noch viel mehr als damals.

Es muss ein bisschen am Frühling und der damit einhergehenden Aufbruchsstimmung liegen. Yvonne von Just Travelous hat es getan, ebenso Sebastian von Off-the-Path.com und Christine von Lilies Diary hat uns gleich zweimal ihr Herz ausgeschüttet. Schreibt Sebastian über die Verwirklichung seiner Träume, offenbart Yvonne warum sie eigentlich reist, so ist es bei Christine zum einen ein Beitrag über das (Tag-)Träumen, zum anderen aber vor allem ein offener Liebesbrief an die Berge. Und auch mir brennt schon seit längerem ein Beitrag unter den Fingernägeln, der an Christine’s Liebeserklärung an die Berge anknüpft…

„Aber die Berge! Wie hältst du das nur aus? Ich könnte hier nicht wohnen.“ – Wer wie ich die Entscheidung fällt, von einer Großstadt wie Wien in die Berge – genauer gesagt nach Innsbruck – zu ziehen, wird mit Gewissheit früher oder später mit dieser Frage konfrontiert. Ungläubige Blicke von den einen, vollstes Verständnis von den anderen. Die einen, das sind jene, die seit ihrer Geburt in einer Großstadt wohnen, das hektische Treiben und den Lärm nicht missen wollen. Die anderen, das sind jene, denen es Freitagmittag nicht schnell genug gehen kann, ins Wochenende und somit raus aus der Stadt zu kommen. „Diese hohen Berge rundherum würden mich erdrücken, ich würde mich eingeengt fühlen“, lautete die entschiedene Aussage einer ehemaligen Kollegin, als sie mich auf der Durchreise in Innsbruck besuchte. Und auch vor meinem Umzug nach Tirol wurde ich oft gefragt, ob ich mir nicht ob der Berge Sorgen mache. Sorgen und Bedenken, die ich schon damals nicht so ganz nachvollziehen konnte, heute umso weniger.

War es in Wien bei einem Blick aus dem Fenster in knapp 20 Metern Entfernung die nächste Häuserfassade, die mir ins Auge stach, so hat sich mein Ausblick nun um 180 Grad geändert. Dank meiner absolut großartigen Wohnung habe ich einen Blick nach Nord, Ost und West sowie ein kleines bisschen Süd. Von meinem Balkon aus offenbart sich mir ein wunderbarer Blick auf die Altstadt von Hall, dahinter die eindrucksvolle Kulisse der Nordkette. Von der Couch aus sehe ich ins Karwendelgebirge, in einer klaren Nacht kann ich vom Bett aus die zahlreichen Sterne zählen und den Mond beobachten, tagsüber bietet sich mir ein direkter Fernblick in die Tuxer Alpen. In Wien hatte ich von alledem: nichts. Und auch meine Geburtsstadt Linz beeindruckte maximal mit einem Blick auf den Pöstlingberg.

Und so erfreue ich mich jeden Tag auf’s Neue an der Aussicht, die sich mit noch verschlafenem Blick am Morgen, im Zug auf dem Weg zur Arbeit oder in den letzten Sonnenstrahlen auf meinem Balkon offenbart. Ich erlebe Tag für Tag wie sich die Natur verändert, die Jahreszeiten kommen und gehen, um der nächsten Platz zu machen. Ich stehe auf meinem Balkon und genieße wohlig warme 25 Grad im Sonnenschein, während von den Bergspitzen die erste als auch letzte Schneedecke der Saison herunter blinzelt. Ich schmiede Ausflugspläne und entdecke Orte, von denen ich bis vor eineinhalb Jahren nicht mal wusste, dass sie existieren. Ich fahre 10 Minuten in die eine Richtung, um an der Talstation des nächsten Skigebiets zu stehen; 10 Minuten in die andere, um einen Einkaufsbummel mit einem leckeren Essen in einem der vielen (wirklich guten) Innsbrucker Restaurants abzurunden. Innerhalb von zwei Stunden bin ich in Bregenz am Bodensee, in der bayerischen Hauptstadt München oder in der Mozartstadt Salzburg, eine halbe Stunde weniger und ich stehe mitten in der Altstadt von Bozen. Von der Tatsache, dass die italienische Grenze in nicht mal dreißig Autominuten erreicht ist, spreche ich erst gar nicht…

Mela in den Bergen | © individualicious

Meine Entdeckungslust ist dabei Beweis genug, dass ich von Tirol und den Bergen noch lange nicht genug habe und noch etliche Wochenenden vor mir liegen, an denen es Berg und Tal zu entdecken gibt. Damit beginnen; das werde ich schon dieses Wochenende…

Leave A

Comment

16/04/2013
Bei deinen Bildern kann ich es so richtig nachvollziehen warum du dich dort so wohl fühlst!
Antworten
    16/04/2013
    Dann lassen wir jetzt noch ein paar Wochen vergehen und dann packt ihr meine Lieblingsnichte ins Auto und kommt mich endlich besuchen ;-)
    Antworten
16/04/2013
Schöner Text, ich kann das sehr gut nachfühlen. Ich fand es nach meinem Umzug schon toll, von München aus in einer Stunde in den Bergen zu sein. Und dann kam ich das erste Mal nach Innsbruck und war hin und weg von *richtiger* Nähe zu den Bergen :)
Antworten
    16/04/2013
    Ich hab zwar meine Zeit in Wien auch sehr genossen, aber jetzt wo ich erst mal um die ganzen Besonderheiten der Berge bzw. auch der idealen Lage Innsbrucks als Ausgangspunkt für Fahrten in andere Städte weiß, will ich hier gar nicht mehr weg ;-) München ist da sicher auch schon ein toller Ausgangspunkt. Aber eben wieder Großstadt, ohne die Kulisse drum herum...
    Antworten
17/04/2013
ich habs mir selbst letztes wochenende wieder gedacht. ich halts immer besser aus in den bergen ;) aber ich glaub ganz könnt ich mich von der stadt trotzdem nicht verabschieden, aber so ein ferienhäuschen... das wärs :)
Antworten
    Mela
    23/04/2016
    Ich hoffe, mittlerweile bist du dem Ferienhäuschen ein Stück näher ;)
    Antworten
21/04/2013
Hach, wie kann ich deine Worte nachvollziehen :) Wobei es bei mir umgekehrt ist - bin "in" den Bergen aufgewachsen und nun in der Grosstadt Zürich. Deshalb gehe ich in der Freizeit auch sehr gerne wieder zurück in die Natur.
Antworten
    Mela
    23/04/2013
    Nun ja, mit Zürich als Alternative könnt ich mich wohl auch noch sehr gut anfreunden!
    Antworten
13/05/2013
Sehr schön - dem ist nichts hinzu zu fügen!
Antworten
    Mela
    23/04/2016
    Ich warte hier in Innsbruck immer noch auf dich :)
    Antworten
07/07/2013
Ja, so kan man es auch ausdrücken, warum man von hier einfach nicht so schnell weg kann. Danke für den tollen Artikel!
Antworten
    Mela
    23/04/2013
    Danke <3
    Antworten