Tirols Landeshauptstadt Innsbruck ist trotz, oder vielleicht gerade wegen, ihrer überschaubaren Größe ein empfehlenswertes Reiseziel. Der Kontrast aus moderner Alpenstadt inmitten der Tiroler Bergwelt ist in allen Ecken gegenwärtig.

Die Anreise nach Innsbruck erfolgt entweder per Bahn direkt ab Wien oder München. Zwar kostenintensiver, dafür um ein vielfaches spektekulärer ist die Fluganreise – für die Landung sollte man unbedingt einen Fensterplatz haben.

NALA individuellhotel
Müllerstraße 15
6020 Innsbruck, Österreich
www.nala-hotel.at

oder

aDLERS Hotel
Bruneckerstraße 1
6020 Innsbruck, Österreich
www.adlers-innsbruck.com

Trends & Lifestyle Innsbruck und Hall in Tirol
Gebundene Ausgabe: 128 Seiten
Verlag: Neuer Umschau Buchverlag
Auflage: 1 (7. Oktober 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN: 978-3-86528-895-0

Es mag zwar bereits drei Jahre her sein, dass CNN Innsbruck im selben Atemzug wie Reykjavik, Istanbul, Berlin oder Amsterdam als eine von „Europe’s 10 hottest destinations for 2013“ genannt hat. Messen kann sich Tirols Landeshauptstadt mit so manch internationaler Metropole nicht zuletzt aufgrund der jüngst aufkommenden Lokal- und Kreativszene jedoch allemal. Zwar nicht in Größe und Quantität, dafür aber in Vielseitigkeit und Qualität. Doch eins nach dem anderen…

First things first: Innsbrucks Altstadt

Herzstück von Innsbruck ist – wie kann es auch anders sein – die historische Altstadt. Natürlich muss man mindestens einmal vor dem Goldenen Dachl gestanden und den Stadtturm erklommen haben. Ersteres ist mit 2.657 vergoldeten Kupferschindeln das Wahrzeichen der Stadt. Und neben dem Fotomotiv für Touristen schlechthin auch ein beliebtes Standesamt bei Brautpaaren. Zweiterer offenbart nach 148 Stufen einen Rundblick über Innsbrucks Dächer bis zur Bergiselschanze im Süden und der Nordkette im Norden. Aber auch von unten lohnt sich immer wieder ein Blick nach oben – auf die bunten Häuserfassaden hinter denen an jeder Ecke die Berge hervorragen. In der Altstadt finden sich zwar viele typische touristische Geschäfte, dennoch lohnt es sich durch die Gassen zu bummeln, da sich immer wieder regionale Spezialitätenläden daruntermischen, welchen auch Einheimische immer gerne einen Besuch abstatten. Orientiert man sich vom Goldenen Dachl in Richtung Westen befindet man sich nach wenigen Gehminuten am Innufer, in östliche Richtung warten die Hofburg und die kaiserliche Hofkirche. In Richtung Norden gelangt man zum Dom zu St. Jakob und in Richtung Süden laden kleine Läden und internationale Labels zum ausgiebigen Shopping entlang der Maria-Theresien-Straße ein.

Goldenes Dachl, Innsbruck | © individualiciousGoldenes Dachl, Innsbruck | © individualicious  Goldenes Dachl, Innsbruck | © individualiciousInnsbruck | © individualicious

Ob Nord, ob Süd – rauf auf den Berg

Àpropos – wer dieser immer geradeaus folgt, vorbei an der Triumpfpforte und über das Wiltener Platzl, landet früher oder später am Fuße des Bergisels. Hier steht die architektonisch beeindruckende Bergiselschanze, entworfen von Zaha Hadid. Ebenfalls von der international anerkannten Architektin entworfen ist die Hungerburgbahn, welche von inmitten des Stadtzentrums auf die Nordkette führt. Alleine die Architektur der Bahn ist eine Fahrt wert, wer dann schon auf der Hungerburg ist, darf sich aber keinesfalls die Weiterfahrt auf die Seegrube und weiter auf’s 2.300m hohe Hafelekar nehmen lassen. In gerade Mal zwanzig Minuten entflieht man so dem Treiben der Stadt und hat Innsbruck unter sich liegen. Kilometerweiter Panoramablick über etliche Gipfel inklusive.

Kein Wunder, dass Innsbruck gerade bei Studenten so beliebt ist, die den Vormittag auf der Uni verbringen und mittags mit Ski über der Schulter mit der Gondel ab ins Skigebiet verschwinden. Wieso also nicht einfach für eine entspannte Sightseeing- und Shoppingpause hinauf zur Seegrube zum Lunch und bei dieser Gelegenheit gleich noch dem Gipfelkreuz der Hafelekarspitze auf 2.334 Metern einen Besuch abstatten? Eben! Und wer auch den Nachmittag noch im Grünen verbringen will, legt bei der Talfahrt einen Stopp am Alpenzoo ein und erfährt mehr über die Tiere der Alpen.

Hafelekar, Innsbruck | © individualiciousHafelekar, Innsbruck | © individualiciousHafelekar, Innsbruck | © individualicious  Hafelekar, Innsbruck | © individualiciousHafelekar, Innsbruck | © individualicious

Internationale Küche, tirolerisch interpretiert.

Was man von einer kleineren Stadt wie Innsbruck wohl nicht sofort vermuten würde: Die Dichte an empfehlenswerten Restaurants ist unglaublich hoch. So gibt es für beinahe jeden Geschmack und Anlass die richtige Adresse. Schon alleine aus diesem Grund erheben die folgenden Empfehlungen keineswegs den Anspruch auf Vollständigkeit.

Beginnen wir im Süden der Stadt, am Wiltener Platzl. Hier hat sich in den letzten Jahres einiges getan. Das eine Lokal sperrte seine Türen zu, das nächste kurz darauf wieder auf. Und so haben sich mittlerweile eine einige gute Adressen der nachkommenden Generation hier angesiedelt. Schon einige Zeit gibt es etwa das Café deliris, welches von Kuchen bis zu Suppen ein breites, auch internationales, Angebot hat und auch zum Frühstücken ein guter Tipp ist. Nur wenige Meter weiter hat kürzlich das Immerland seine Türen geöffnet. Nicht nur zum Frühstück ist das Café einen Besuch wert, tagsüber gibt es auch leckere Sandwiches, Suppen und Salate. Doch der Brunch ist hier vom Preis-/Leistungsverhältnis und Geschmack unschlagbar. Auf der anderen Straßenseite befindet sich das ebenfalls nur wenige Monate alte, vegetarische Restaurant Olive. Die Einrichtung ist gemütlich, das Service sehr freundlich und das Essen trotz der Tatsache, dass man vorab die Mittagsgerichte nicht einsehen kann, jedes Mal richtig gut. Geht man vom Wiltener Platzl wieder Richtung Innenstadt, kommt man zum „fast slowfood“-Laden Robo. Hier gibt es täglich wechselnde Mittagsgerichte, allen voran das angesagte Pulled Pork Sandwich. Neu seit Mai 2016 ist das kleine aber feine Café Crema in einer Seitengasse zur Maria-Theresien-Straße.

Immerland, Innsbruck | © individualicious
Immerland, Wiltener Platzl

Zentraler gelegen finden sich nicht minder empfehlenswerte Adressen wie etwa die Pizzerei (der Name ist Programm) am Bozner Platz, das Sitzwohl am Sparkassenplatz, das Restaurant Dengg oder die.wilderin in der Altstadt. Dem aktuellen Burgertrend folgt man derzeit am besten im Ludwig, Burritos gibt es im machete. Exklusiver und seit jeher meine absolute Lieblingsadresse für hervorragende, kreative Menüs mit einem tollen Blick über Innsbruck ist das Restaurant Lichtblick im siebenten Stock der Rathausgalerie.

Zum Lichtblick gehört übrigens die direkt angrenzende 360° Bar, welche ebenfalls zu einem Fixpunkt bei einem Aufenthalt in Innsbruck zählen sollte. Der gläserne Komplex ist eine gute Adresse um tagsüber einen Kaffee oder abends ein Glas Wein zu trinken und dabei einen Rundblick auf Innsbruck und die Berge zu genießen. Für das besondere Design ausgezeichnet, zählt auch die Erlkönig Bar mitunter zu den besten Adressen für einen Drink in der Stadt. Direkt in der Altstadt liegt das Da Vincenzo, nicht ganz so zentral aber ein besonderer Tipp ist Oscar kocht in Pradl. Eine (mehr als) zeitgerechte Reservierung ist hier unbedingt notwendig.

Stadtbummel durch Innsbrucks Shops

Wer sich nach all dem kulinarischen Genuss die Beine vertreten möchte – Innsbruck bietet ausreichend Gelegenheit, um entlang der größeren Einkaufsstraßen, aber auch in manchen kleinen Gassen individuelle Läden zu entdecken und die Geldtasche gleich noch ein klein wenig zu erleichtern. Typische Souvenirs und traditionelle Handwerksstücke finden sich vor allem in der Altstadt. Hier warten aber auch besondere Läden wie etwa das kleine Geschäft feinheiten… Hier gibt es Mode, Papierwaren, Schmuck aber auch kleinere Einrichtungsgegenstände von jungen Designern aus Österreich und Deutschland. Im Tiroler Edles in der Seilergasse gibt es hochwertige Produkte, vorrangig aus Tirol wie etwa Schokolade von Tiroler Edles oder Seife von Tiroler Reine. Das Osttiroler Modelabel Mühlmann führt nur wenige Meter weiter einen Store.

feinheiten..., Innsbruck | © individualicious
feinheiten…, Altstadt Innsbruck

Eine, nach eigenen Angaben, Neuinterpretation des Reformhauses ist der Laden tirolermadl am Wiltener Platzl. Das Sortiment reicht von Kräutern und Gewürzen über Detox Drinks bis hin zu Hafermilch und Co. (Update: Leider sperrt das Tirolermadl mit Ende Mai 2016 seine Türen wieder zu). Nur wenige Meter weiter ist mit dem Justwhite gerade erst ein neuer Shop für Designstücke – natürlich alles in weiß – hinzugekommen. Bereits seit längerem etabliert hat sich der resort Concept Store am Sparkassenplatz. Der Verkaufsraum an sich ist ein Hingucker, im Sortiment sind Naturkosmetika, Papierwaren, Einrichtungsgegenstände und vieles mehr. Mit dem ONE_Innsbruck, dem The Wearhouse und dem Nowhere Store haben in jüngster Zeit einige weitere neue Shops Einzug in Innsbruck gehalten, die (inter-)nationale Marken in die Stadt holen und einen Hauch Großstadtflair versprühen. Erst wenige Tage alt ist Hitt und Söhne auf der Hungerburg, Café und Sportshop in einem.

Hitt und Söhne, Innsbruck | © individualicious
Hitt und Söhne, Hungerburg

Individuell Schlafen mit Weitblick

Nach all der frischen Bergluft gibt es wahrlich nichts besseres, als zu später Stunde erschöpft in die Federn zu fallen. Mit grandiosem Blick auf die Stadt geht dies im aDLERS Hotel direkt am Bahnhof. Da das Hotel in dem mehrstöckigen Gebäude ohnehin erst ab Etage 7 beginnen, klappt’s mit dem Ausblick in jedem Fall. Ein besonderes Konzept verbirgt sich hinter dem noch neuen NALA individuellhotel nahe des Wiltener Platzl. Das ehemalige 50er Jahre Hotel wurde in mühevoller Detailarbeit generalüberholt, jedes Zimmer ist nun (beinahe) ein Unikat und so individuell wie der Name verspricht. Das zugehörige Restaurant Beretta ist nicht nur für Hotelgäste ein guter Tipp, vor allem, was das Frühstück betrifft.

Noch mehr? Raus aus der Stadt!

Was Innsbruck betrifft, so war dies lange noch nicht alles. Kunst- und Kulturliebhaber besuchen das Schloss Ambras, das Landestheater oder gehen auf eines der vielen Festivals, welche das ganze Jahr über in Innsbruck zu Gast sind. Natur- und Sportliebhaber nutzen die Gelegenheit, aus der Stadt rauszukommen und mit Bike, Ski oder zu Fuß die umliegenden Berge unsicher zu machen. Und dann wären da noch die Swarovski Kristallwelten in Wattens, eines der meistbesuchten Sehenswürdigkeiten Österreichs. Die im zugehörigen Café & Restaurant Daniels. übrigens hervorragende Küche bieten.

Swarovski Kristallwelten | © individualicious
Riese, Swarovski Kristallwelten
Swarovski Kristallwelten | © individualicious
Restaurant & Café Daniels, Kristallwelten

Das Besondere an Innsbruck ist der Gegensatz aus Stadt und Berg, der doch so gut miteinander harmoniert. Es ist nicht unüblich, im Herbst oder Frühling den ein oder anderen Studenten mit den Ski auf den Schultern in der Stadt zu sehen, während andere bereits im T-Shirt im Freien sitzen. Gerade dieser Gegensatz ist der Grund, weshalb die kleine Stadt Innsbruck in Wahrheit ganz großes Kino ist. Und nicht zuletzt aufgrund seiner unschlagbaren Lebensqualität in den letzten Jahren vieles erst am entstehen ist…

Justwhite Café CremaJustwhite

Leave A

Comment

20/12/2015
Oooh, der Artikel und die Fotos machen aber total Lust auf Innsbruck! Ich war das letzte mal vor etwa 20 Jahren dort und ich sehe, es hat sich einiges verändert. Mal sehen, ob ich vielleicht dieses Jahr mal einen Abstecher mache... Vielen Dank für die schönen Eindrücke!
Antworten
    Vielen Dank für dein nettes Feedback. Dann drück ich die Daumen, dass es mit dir und Innsbruck bald klappt.
    Antworten